Akzenta Kundenbericht

Blog > Akzenta

Ein Kunde, der HR.TIME zu schätzen weiß: Akzenta

In Wuppertal führt akzenta vier Supermärkte mit je 2.000 bis 3.000 qm Verkaufsfläche in sehr guter Lage. Nicht nur die große Auswahl an Artikeln, sondern auch die Frische und Qualität der Lebensmittel überzeugen Kunden über die Region Wuppertal hinaus. Das Unternehmen beschäftigt
ca. 1.000 Mitarbeiter.

Akzenta City Arkaden

Interview mit Herr Mazurek: Geschäftsführer der akzenta GmbH & Co. KG in Wuppertal

F: Herr Mazurek, akzenta hat sich entschieden, Excel nicht mehr für das Personalkosten-Controlling zu verwenden. Wieso?
A: Der zeitliche Aufwand war ganz einfach viel zu hoch. Daten pflegen, Listen erstellen und verteilen, das alles hat viel zu lange gedauert.

F: Die akzenta-Verwaltung verwendet jetzt das Personalkosten-Controlling von MicroStar. Hat sich die Umstellung gelohnt?
A: Auf jeden Fall. Unsere Personalkosten – z. B. Stunden und Umsatzdaten – werden jetzt automatisch in die MicroStar-Datenbank übernommen. Die Zuordnung von Warengruppen zu Kostenstellen funktioniert mit der neuen Software ganz einfach. Und wir sehen nun sofort, ob wir kostenffektiv arbeiten und ob wir unsere Kosteneffizienz sogar noch steigern können. Vorher war dazu ein enormer Aufwand erforderlich. Jetzt geht alles „quick and easy“.

F: Ist das Personalkosten-System die einzige Software von MicroStar, die Sie bei akzenta verwenden?
A: Nein. Wir arbeiten schon lange zusammen und nutzen die gesamte Software-Suite von MicroStar.

F: Woraus besteht denn diese Suite?
A: Angefangen haben wir 2005 mit Personal-Management und dem Personal-Analyst. Zur Info: Mit dem Analyst kann man seine Personaldaten so analysieren, wie man will. Das ist enorm hilfreich. Ja … und später kamen dann noch die Bewerber- und die Seminarverwaltung hinzu.

F: Und sind Sie zufrieden?
A: Ja, sehr. Schauen Sie mal, vor fünf Jahren haben wir uns entschieden, unser Workforce-Management mit der Software von MicroStar zu betreiben. Und jetzt haben wir alles in einem System.

F: Wie viele Mitarbeiter/innen arbeiten mit MicroStar?
A: 1.000 Mitarbeiter arbeiten mobil mit der Web-Anwendung. Davon nutzen 150 Manager/innen die MicroStar-Suite lokal für Planung und Administration.

F: Wodurch zeichnet sich denn die Firma MicroStar in besonderem Maße aus?
A: MicroStar zeichnet sich durch große Kundennähe aus, die Entscheidungswege sind schnell und unkompliziert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr fair. Bis jetzt konnten alle Anforderungen und Wünsche erfolgreich umgesetzt werden.

F: Planen Sie weitere Projekte mit MicroStar?
A: Ja. Bei unserem nächsten Projekt geht es um die automatische Zuordnung von Verkaufszeiten und Personen mit bestimmten Kompetenzen, Fähigkeiten und Merkmalen.

F: Was heißt das konkret?
A: Um unsere Marktleiter bestmöglich zu unterstützen, geben wir zentralseitig Empfehlungen für die Besetzungsplanung. So können z. B. Unter- und Überbesetzungen vermieden werden. Mit diesen Empfehlungen wird dann die automatische Bedarfsplanung unter Berücksichtigung von Kompetenzen und Fähigkeiten durchgeführt. So stellen wir auch sicher, dass in jedem Markt und zu jeder Zeit Mitarbeiter mit bestimmten Kompetenzen, z. B. Ersthelfer, vor Ort sind. Und wenn das Champions-League-Finale ansteht, benötigen wir natürlich mehr Mitarbeiter in der Getränkehalle und Fleischabteilung. Und wer diese Mitarbeiter sind, das sagt mir dann die automatische Planung.

Herr Mazurek, vielen Dank
für dieses Interview.

Zusammenarbeit

Mehr als nur Zeiterfassung

Digitale Personalakte
Um an Informationen über unser Personal zu gelangen, mussten wir uns früher in der Personalabteilung durch schwere Akten kämpfen. Heute sind wir nur einen Mausklick von den Daten entfernt.

Analysen und Berichte
Der Aufwand, den wir damals betreiben mussten, um an aussagekräftige Analysen zu gelangen, war sehr hoch. Heute können wir sogar stichtags- und zeitraumbezogene Auswertungen in kürzester Zeit erstellen.
Vom gesamten Unternehmen bis hin zur kleinsten Kostenstelle.

Online-Portal für Mitarbeiter
Das Home-Office nimmt eine immer wichtigere Rolle in unserem täglichen Arbeitsleben ein. Auch wir bei akzenta ermöglichen unseren Mitarbeitern diese Arbeitsform. Das Erfassen der Arbeitszeiten erfolgt dabei bequem über MicroStar-Online. Aber damit nicht genug. Man kann seinen Urlaub auch online beantragen, andere Anträge stellen (z. B. Fortbildungen) und sein Stundensaldo online überprüfen. So sparen wir Zeit und Kosten und stärken die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter.

Mitarbeiterkarten
Im Laufe der Jahre wurde für uns die Mitarbeiterkarten-Verwaltung entwickelt. Mit diesen Karten können akzenta-Mitarbeiter/innen in akzenta-Supermärkten einkaufen und dort Rabatte erhalten. Früher war es nicht möglich, solche Einkäufe zentral zu speichern und mit dem jeweiligen Kartenguthaben zu verrechnen. Heute werden die Kartendaten zentral auf dem MicroStar-Server gespeichert, der mit den einzelnen lokalen Supermarkt-Datenbanken über eine Schnittstelle verknüpft ist.

Zeitwirtschaft
Da unser altes Workforce- und Zeitwirtschafts-System in die Jahre gekommen war und vom Anbieter nicht mehr weiterentwickelt wurde, haben wir uns entschieden, die MicroStar-Lösung zu verwenden. Unser Vorteil: Die Personaldaten waren schon da. Wir mussten nur das Modul freischalten und konnten dann sofort damit arbeiten.

Personaleinsatzplanung
Parallel zur Zeitwirtschaft haben wir auch die gesamte Personaleinsatz-planung ersetzt. Bei neu eingestellten oder versetzten Mitarbeitern müssen wir nicht mehr, wie früher, erst einen Datenimport abwarten. Wir können jetzt sofort mit diesen Personen planen. Die Verwendung von sogenannten Planungsgruppen macht uns darüber hinaus fast unbegrenzt flexibel. So können wir z. B. mit unseren Azubis im ersten Lehrjahr, die alle in unterschiedlichen Abteilungen arbeiten, auf einen Blick planen.

Diesen Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge